Skip to content

Chronik

Aus der Geschichte der Wildberger Schule

Gutshaus ZietenIm Jahre 1946 wurde in Wildberg eine 8-klassige Zentralschule gebildet. Der Schulunterricht fand im Gutshaus von Zieten statt. Nach und nach wurde dann aus dem ehemaligen Gutshaus das Hauptgebäude der Polytechnischen Oberschule mit insgesamt 7 bzw. 8 provisorischen Unterrichtsräumen.


Schule KirchstraßeSchule Ernst-Thälmann-Str.Für den Schulunterricht wurden zusätzlich auch die beiden bisherigen Schulgebäude in der Kirchstraße und in der Ernst-Thälmann-Straße genutzt.

 

Schule 1970erZum Schulbereich gehörten Kerzlin, Lüchfeld, Küdow, Vichel, Garz, Rohrlack und Wildberg.  Wegen Platzmangel wurden auf dem damaligen Schulgelände 2 Baracken (um 1968 bzw. 1972) mit 7 behelfsmäßigen Unterrichtsräumen errichtet. Ende der 1960iger Jahre hatte die Schule etwa 300 Schüler mit ca. 20 Lehrkräften. Der Sportunterricht fand überwiegend auf dem Schulhof statt. In der kalten Jahreszeit konnte auch der Saal der Konsumgaststätte genutzt werden, was jedoch oftmals zu Komplikationen, insbesondere nach Tanzveranstaltungen, führte.

Schule und Heizhaus 1985Von 1978 bis 1980 wurde die Schule zur 10-klassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule aufgebaut. Damit konnte  von nun an auch an der Wildberger Schule der 10-Klassen-Schulabschluss erworben werden.

Neubau Schule 1984Im November 1982 war die feierliche Grundsteinlegung für den lang ersehnten Schulneubau. Am 1. September 1983 fand die feierliche Einweihung der neuen Schule statt. In den Herbstferien folgte der vollständige Umzug mit tatkräftiger Hilfe der gesamten Dorfbevölkerung. In dieser Zeit hatte die Wildberger Schule ca. 220 Schüler und etwa 20 Lehrkräfte.

Im Herbst 1984 wurden die Arbeiten an den Außenanlagen und am Sportplatz abgeschlossen. Damit war in Wildberg aus dem zerstückelten und teilweise primitiven Schulobjekt eine umfassende komplexe Schulanlage entstanden, die sich im gesamten Kreisgebiet sehen lassen konnte und die keinen Vergleich mit anderen Schulen zu scheuen brauchte.

Turnhalle 1984Zu den besonderen Höhepunkten des schulischen Lebens in den 1980iger Jahren gehörten auch mehrere Bereichssportspartakiaden mit den Schulen aus Protzen und Walsleben, der Besuch einer Delegation aus Frankreich (1986), sowie der Besuch einer Schülergruppe aus Minsk (UdSSR) im Frühjahr 1989. In den Herbstferien 1989 reiste eine Schülergruppe aus Wildberg zum Gegenbesuch nach Minsk.

Im Zuge der Neugestaltung des Schulwesens wurde die Schule im Jahre 1991 umstrukturiert. Aus der 10-klassigen Polytechnischen Oberschule wurde eine Grundschule für die Klassenstufen 1 bis 6.

Schulgelände 2005Ab diesem Zeitpunkt übernahm das Amt Temnitz die Schulträgerschaft der im Amtsbereich vorhandenen Schulen und legte die Einzugsbereiche neu fest. Neben den traditionellen Orten besuchten von nun an auch die Schülerinnen und Schüler aus Gottberg, Werder und Dabergotz die Grundschule in Wildberg. Hierdurch erhöhten sich die Schülerzahlen in den Klassen, sodass bis zu 280 Kinder von 15 Lehrkräften unterrichtet wurden. Durch Teilungs- und Förderunterricht wurden alle verfügbaren Räume optimal genutzt. Der Hort, den die Jungen und Mädchen auf Wunsch der Eltern besuchen konnten, befand sich in der ehemaligen Bauarbeiterbaracke. Das Mittagessen wurde anfangs noch selbst gekocht und im Speiseraum der "alten Schule" eingenommen.

In den nachfolgenden Jahren wurden am Schulgebäude durch den Schulträger vielfältige Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Neben einer modernen Gasheizung, wurden alle Fenster erneuert und an der Südseite mit Sonnenschutzrollos versehen, auch die Fach- und Klassenräume wurden renoviert, die Turnhalle komplett saniert und der Schulhof kinderfreundlich gestaltet.

Auf Initiative von Eltern und Lehrern gründete sich 1996 der Schulförderverein "Temnitzkids", der bis heute zahlreiche schulische Höhepunkte und Wettbewerbe finanziell unterstützt und aktiv dazu beiträgt, dass sich die Lern- und Freizeitbedingungen kontinuierlich verbessern.

Ab dem Schuljahr 1998/1999 sanken die Einschülerzahlen, sodass jeweils nur noch eine Klasse gebildet werden konnte. Seit 2003/2004 wird die Grundschule Wildberg nur noch einzügig geführt. Die ca. 150 Schüler wurden von nun an von 8 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.

Bereits im Schuljahr 1998/1999 eröffnete eine "Integrationsklasse", in der drei Kinder mit Schwierigkeiten beim Lernen nach den Anforderungen der Allgemeinen Förderschule unterrichtet wurden.

Bedingt durch die geringen Schülerzahlen zog 2003 der Hort in das Schulgebäude ein. Seit dem Schuljahr 2005/2006 arbeitet die Schule in Wildberg als verlässliche Halbtagsschule inklusive Hort. Aus diesem Grund wurden nochmals umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt, um die Lern-und Arbeitsbedingungen für die Schüler und Lehrkräfte zu verbessern und Voraussetzungen für die umfangreichen Freizeitangebote zu schaffen.

Als wegen neu geltender Brandschutzbestimmungen umfangreiche Baumaßnahmen notwendig wurden, erwog die damalige Amtsverwaltung aus Kostengründen im Jahre 2006 die Schließung der Schule.  Dieses Vorhaben stieß jedoch auf erbitterten Widerstand der gesamten Bevölkerung im Einzugsbereich und führte zu leidenschaftlichen Protestaktionen, die nach kurzer Zeit erfolgreich waren - die Schule in Wildberg ist nach wie vor unverzichtbar.

Prostest SchulschließungProtest SchulschließungProtest SchulschließungProtest Schulschließung

Im Oktober 2009 erhielt die Schule den Namen "Grundschule am Burgwall".

NamensgebungNach 40jähriger Dienstzeit in der Grundschule "Am Burgwall" verabschiedete sich Dagmar Schindler im Januar 2013 in den Ruhestand. Dagmar Schindler war seit 1973 Lehrerin und seit 1991 Direktorin der Schule. Am 01. Februar 2013 übernahm Thomas Kopf die Leitung der Grundschule. Seitdem wurde vieles Bewährtes fortgeführt. Aufgrund sinkender Schülerzahlen müssen jedoch auch neue Ideen und Ziele verwirklicht werden.

So wird zum Schuljahr 2015/2016 erstmals eine jahrgangsübergreifende Klasse 1/2 eingeführt. In dieser werden die Klassen 1 und 2 einzeln in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik sowie gemeinsam in allen anderen Fächern unterrichtet.

Kontakt

Grundschule "Am Burgwall"
Petra Müller - Gülde
Werdersteg 1
16845 Temnitztal OT Wildberg
Tel./Fax: 033928 70382
E-Mail: 
grundschule-wildberg@t-online.de

Hort Wildberg
Marianne Zühlke
Werdersteg 1
16845 Temnitztal OT Wildberg
Tel.: 033928 70115

Mobile Jugendarbeit
Reinhold Schütze-Schulze
Mobil: 0172 3268435
E-Mail: schueschu1@freenet.de

Mike Würz

Amt Temnitz
Katrin Pein
Bergstraße 2
16818 Walsleben
Tel.: 033920 675-32
Fax: 033920 675-16
Email: 
katrin.pein@amt-temnitz.de
www.amt-temnitz.de

Jugendclub
Herr Würz
Ernst-Thälmann-Straße 1
16845 Temnitztal OT Wildberg
Dienstag - Mittwoch:
14.30 - 17.30 Uhr
Donnerstag:
18.00 - 20.00 Uhr